Krank im Urlaub – welche Ansprüche hat der Arbeitnehmer?

Jeder Arbeitnehmer hat nach dem Bundesurlaubsgesetz Anspruch auf Erholungsurlaub. Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so kann er sich nicht erholen. Daher hat er gemäß §9 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) einen gesetzlichen Anspruch auf Rückbuchung der Urlaubstage als Resturlaub. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er dem Arbeitgeber seine Arbeitsunfähigkeit durch die Vorlage eines ärztlichen Attests nachweisen kann.

Außerdem darf der Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht eigenmächtig um die verlorenen Urlaubstage verlängern. Er muss zunächst nach Ende des genehmigten Urlaubs wieder zur Arbeit erscheinen. Der Arbeitgeber muss jedoch die restlichen Urlaubstage in Absprache mit dem Arbeitnehmer zu einem späteren Zeitpunkt gewähren.

Der §7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz sieht vor, dass der Urlaub noch im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden muss. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur in Ausnahmefällen statthaft, zum Beispiel bei längerer Krankheit. Im Fall der Übertragung muss der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden.

Doch was passiert mit dem Urlaubsanspruch, wenn der Arbeitnehmer längere Zeit arbeitsunfähig ist?

Wie lange können langzeiterkrankte Arbeitnehmer ihren noch nicht in Anspruch genommenen Urlaub geltend machen, und wann verfällt nicht genommener Urlaub endgültig?

Fällt ein Arbeitnehmer über Monate oder gar Jahre hinweg krankheitsbedingt aus und kann deshalb keinen Urlaub nehmen, verfallen seine Urlaubstage nicht direkt. Ein Urteil des BAG von 2012 (BAG v. 18.09.2012, 9 AZR 623/10) legt fest, dass Urlaubsansprüche noch bis zu 15 Monate geltend gemacht werden können, und zwar ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem der Urlaubsanspruch entstanden ist. War Ihr Mitarbeiter also 2020 durchgehend krank, kann der Urlaub noch bis zum 31. März 2022 genommen werden. Diese Entscheidung legt somit eine zeitliche Grenze fest, da sich sonst die jährlich erworbenen Urlaubsansprüche von Arbeitnehmern, die über mehrere Jahre hinweg arbeitsunfähig sind, immer weiter aufbauen würden. Spätestens nach Ablauf des Übertragungszeitraums von 15 Monaten verfällt der Urlaubsanspruch, auch bei fortdauernder Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers.

Lesen Sie mehr in unserem Blog

Wie Sie den Umgang mit Resturlaub in MEP24web individuell einstellen, erklären wir Ihnen in unserem Blogbeitrag „Umgang mit Resturlaub: Das sollten Sie wissen“

Für eine noch einfachere Einsatzplanung können Sie sich mit Hilfe des Berichts „Resturlaub“ eine Übersicht über den Resturlaub Ihrer Mitarbeiter erstellen. Lesen Sie dazu den Beitrag „Wichtige Berichte in MEP24web: Urlaubsliste und Resturlaub“

Bleiben Sie dran:

Wir unterstützen unsere Kunden mit der Erfahrung unseres Teams zum Thema Einsatzplanung. Unser Team berät Sie individuell und umfassend.

Bei Fragen wenden Sie sich an unser Support-Team unter support@mep24software.de.

Verpassen Sie ab sofort keinen Blog-Beitrag mehr – melden Sie sich jetzt hier für unseren Newsletter an.

Anmerkung: Dieser Blogbeitrag ersetzt keine Rechtsberatung. Für Inhalte wird keine rechtliche Gewährleistung seitens der MEP24 Software GmbH übernommen. Für eine verbindliche Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Rechtsbeistand oder Steuerberater.

Bildnachweis: MEP24 Software GmbH

Rechtsquellen: https://www.gesetze-im-internet.de/burlg/, https://openjur.de/u/630279.html